Über diese Seite

Kennt jemand Russisch Brot? ...und ich meine nicht die Kekse für Verdauungs-Legastheniker. Ich meine die Kapelle "Russisch Brot". Proll RackNRoll aus Berlin. Die, die sich während einer Folge "Bauer sucht Frau" aufgelöst haben, weil sie sich darüber stritten, ob ein "Vogelbauer" nun Kücken aussäht oder die Eier verbuddelt.

Nunja, es war ein langer Streit. Die Sache ging jedoch insgesamt glimpflich aus, denn Mobiliar ist ja heutzutage einfach zu bekommen. Russisch Brot war trotzdem eine lustige Sache. Aber vorbei ist vorbei. Wie also weiter....?

Zunächst nahm ich einen Job als Arbeitsnormer in einer indischen Wäscherei an. Bekanntermaßen ist man als Arbeitsnormer nicht sonderlich beliebt. Jedoch scheint mir das Einsperren in einen Waschkessel über die Osterfeiertage ein recht rabiater Ausdruck dienstlicher Geringschätzung zu sein. Zumal die Wäscherei bereits pleite war und an einen Kekshersteller verkauft wurde, der erst im darauf folgenden Monat begann, die Räumlichkleiten zu renovieren.

Nach weiteren zwei Jahren als Außendienstler im Vertrieb von Stahlwolle kam ich auf die Idee, einen Song namens "Diebe, Hehler, Lumpenpack" zu schreiben. Diese Entscheidung bereitete mir eine Menge Ärger, denn Stahlwolle war gerade im Aufschwung... Aber was soll man denn machen, wenn man verraten und verkauft wird? Stillhalten? Weitermachen als ob nichts wäre?

Ausschlaggebend war der Verlust einer kantonesichen Kartoffelreibe, die ich bei Ebay ersteigerte. Stattdessen lieferte mir das große Transportunternehmen mit den gelben Autos eine Expo-Edition der "Fünf Jahreszeiten". Für die, die es nicht wissen: Es handelt sich dabei um auf Luftpumpen geblasene Hochzeitsmärsche aus aller Welt, verteilt auf insgesamt fünf VHS-Kassetten. Dazu gab es noch ein Bonus Heftchen mit Interviews, Fotos sowie einer vollständigen Textesammlung und eine Probesalami aus Tirol. Spontan kam ich in den folgenden Tagen drauf: DHL - Diebe, Hehler, Lumpenpack. Da musste ein Song her. Ich war wieder im Geschäft! Jetzt fehlte nur noch ein Bandname. Aus der anfänglichen kindlich sorglosen und verspielten Suche nach einem (Band-)Namen wurde im weiteren Fortgang die zwanghafte Suche nach orbitant-logischer Kausalität, begleitet von Schüben medialer suggestiv-Eindrücke innerhalb eines nicht parametrisierbaren Diametralkollapses neurologischer Reflexionen. Meist nachts. Ich habe den Namen "Sally Sixpack" einfach irgendwo abgeschrieben.